Nachhaltigkeit

Ihr nachhaltiger Anlageerfolg. Unsere Anlagephilosophie.

Die Bündner Art der Geldanlage.

Als verantwortungsbewusste und zuverlässige Partnerin im Anlagegeschäft verpflichten wir uns der Nachhaltigkeit. Ein wesentlicher Teil unseres Nachhaltigkeitskonzeptes ist die Integration ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte in den Anlageprozess. Wir implementieren unseren Nachhaltigkeitsansatz in allen GKB Anlagelösungen und fördern so die Nachhaltigkeit im Anlagegeschäft.

 

Ihre Vorteile


  • Positiver ökonomischer, ökologischer und sozialer Beitrag

  • Weniger Risiko

  • Nachhaltige Performance

  • Verantwortungsbewusst – zuverlässig – modern - einfach

 

 

 

  • Nachhaltigkeitsansatz
  • Begriff ESG
  • ESG-Datenprovider
  • ESG-Risiken
  • Ausschlusskriterien
  • SFDR - Sustainable Finance Disclosure Regulation
  • Mitgliedschaften

​Der Nachhaltigkeitsansatz der GKB kombiniert die Ansätze «Ausschlusskriterien», «ESG-Integration», «Shareholder Engagement» und «Thematisches Investieren». Mit der Implementierung des GKB Nachhaltigkeitsansatzes übernehmen wir Verantwortung. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass verantwortungsbewusstes Investieren nebst einem positiven Effekt auf das Ökosystem zu einer besseren Performance führt.

 

 

 

Die Bezeichnung «ESG» steht für «Environment», «Social» und «Governance» also «Umwelt», «Soziales» und «Unternehmensführung». ESG-Kriterien sind ein erfolgreiches Konzept zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsaspekten bei Unternehmen und haben sich zu einem internationalen Standard durchgesetzt. Mit der Integration von ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien in unsere GKB Anlagephilosophie übernehmen wir Verantwortung und schaffen Transparenz.

Nachhaltigkeit ESG

Die GKB stütz sich auf die Analysen von MSCI ESG-Research. MSCI ESG-Research ist einer der grössten Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und Ratings im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG).

MSCI ESG verwendet eine regelbasierte Methodik zur Identifizierung von Branchenführern und Nachzüglern und bewertet Unternehmen auf einer Skala von "AAA bis CCC" nach ihrer Gefährdung durch ESG-Risiken und danach, wie gut sie diese Risiken im Vergleich zu Konkurrenten handhaben. Neben Unternehmen (kotierte Aktien und Obligationen) bewertet MSCI ESG auch Länder, Investmentfonds und ETFs. Nicht bewertet werden alternative Anlagen wie z.B. Gold und Immobilien.

Aspekte der sozialen und unternehmerischen Verantwortung sowie Umweltverträglichkeit eröffnen Chancen, insbesondere auch für das Anlagegeschäft. Die GKB ist der Überzeugung, dass sie im Rahmen der ihr treuhänderisch betrauten Aufgaben verpflichtet ist, auch nicht traditionelle Risiken, wie ESG-Risiken, in die Evaluierung von Anlagen zu integrieren.

Ein ESG-Rating dient dazu, die Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens gegenüber langfristigen ESG-Risiken zu bewerten. Hoch bewertete Unternehmen zeichnen sich durch führendes oder sich verbesserndes Management der wichtigsten ESG-Risiken aus.

Ein wesentlicher Teil des Nachhaltigkeitskonzepts der GKB ist die Vermeidung von Risiken, sogenannte Ausschlusskriterien. Der Grund für Ausschlüsse kann auf finanziellen Überlegungen beruhen, dass eine Branche erhebliche Wertverluste aufgrund ihres Tätigkeitsgebietes hinnehmen muss, oder ohne Rücksicht auf finanzielle Überlegungen auf rechtliche oder moralische Aspekte zurückzuführen sein.

Die Integration von Nachhaltigkeitskriterien senkt das Risiko und steigert langfristig die Rendite.

Die GKB Aktien-, Wandelanleihen- und Obligationenfonds schliessen Unternehmen, die kontroverse Waffen herstellen, aus dem Anlageuniversum vollumfänglich aus. Weiter gelten prozentuale Schwellenwerte für Unternehmen, die einen Umsatzanteil mit konventionellen Waffen (5%), Tabak (5%), Kohle (5%) und Atomenergie (20%) erzielen. Sind die Umsatzanteile, die ein Unternehmen durch diese Aktivitäten erzielt, höher, wird das Unternehmen ausgeschlossen.

Verstossen Unternehmen gegen geltende UN-Konventionen oder Normen (bspw. Menschenrechte, Korruption usw.), werden Investitionen temporär vermieden, bis das Unternehmen wieder im Einklang mit den internationalen Standards und Normen ist. Das Ziel der Titelselektion besteht darin, Unternehmen mit besseren ESG-Ratings zu bevorzugen.

Zusätzliches Ausschlusskriterium ist der Ausschluss von tiefen ESG-Ratings (Laggard). Dieser Ausschluss basiert auf der Methodologie von MSCI ESG, der auf einem Best-in-Class Ansatz aufbaut. Unternehmen, die von MSCI ESG mit keinem oder mit einem ESG-Rating von CCC oder B bewertet werden, werden als «Laggard» bezeichnet. Der Nachhaltigkeitsansatz der GKB schliesst Laggards aus.

Die Europäische Union hat sich mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens zu einer nachhaltigeren Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft verpflichtet. Ein Ziel dabei ist die Transparenz im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitskriterien und nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten zu erhöhen. Ende des Jahres 2019 wurde dafür eine Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor veröffentlicht. Die sogenannte Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) ist ein Meilenstein zur Erreichung dieses Ziels des Pariser Klimaabkommens.

Durch das Inkrafttreten der Verordnung am 10. März 2021 gelten für Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater in der EU Vorschriften über Transparenz bei der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken und nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen in interne Prozesse, sowie bei der Bereitstellung von Informationen über die Nachhaltigkeit von Finanzprodukten.

Durch die SFDR werden künftig Finanzprodukte in drei Kategorien unterteilt:
Artikel 6: Fonds ohne ESG-Kriterien
Artikel 8: Fonds mit ESG-Charakteristiken
Artikel 9: Fonds mit messbaren nachhaltigen Investmentzielen (Impact Fonds)

Die Verordnung auf Ebene der EU tangiert die beiden nach luxemburgischem Recht verwalteten Fonds GKB (LU) Obligationen EUR ESG sowie den GKB (LU) Wandelanleihen Global ESG. Die beiden von der GKB gemanagten, nachhaltigen Fonds sind nach Artikel 8 klassifiziert.

Seit Anfang Mai 2020 ist die GKB Mitglied bei Swiss Sustainable Finance (SSF). Die GKB verpflichtet sich der Nachhaltigkeit und verbreitet ihren Nachhaltigkeitsgedanken auch über die SSF. Wir engagieren uns und streben eine aktive Mitarbeit in den Arbeitsgruppen der SSF an.

SSF ist ein Verein, der die Position der Schweiz auf dem globalen Marktplatz für nachhaltiges Finanzwesen stärkt. SSF tut dies, indem sie informiert, ausbildet und Wachstum fördert. Der im Jahr 2014 gegründete Verein vereinigt Finanzdienstleiter, Investoren, Universitäten und Hochschulen und Einrichtungen des öffentlichen Sektors.

 Mitgliedschaften

SSF
Gemeinsam wachsen.