Gold

Gold - Nachhaltigkeitsansatz der GKB

Datum: 11.01.2021 Neu

Gold begleitet die Menschheit schon seit Jahrtausenden - sei dies als Bezahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel oder als Krisenschutz. Ein wichtiger Treiber auf der Nachfrageseite ist die Knappheit des Edelmetalls. Das Edelmetall Gold wird, wie auch andere Edelmetalle, im Bergbau gewonnen. Der Ressourcen-Aufwand für den Abbau ist sehr hoch und steht nicht selten in schlechtem Licht, da es dabei immer wieder Schäden an Mensch wie auch an der Natur gibt. Hier setzt die Graubündner Kantonalbank mit dem Thema Nachhaltigkeit an.

Es gibt verschiedene Ansätze dafür, wie das Thema Nachhaltigkeit beim Gold umgesetzt werden kann. Die unterschiedlichen Herangehensweisen möchten wir in der Folge erläutern und wir zeigen auf, welchen Weg die Graubündner Kantonalbank eingeschlagen hat.

 

Unser Ansatz in der Beratung

Im Bereich der Beratung bieten wir unseren Kunden Gold mit dem Label von Fairtrade Max Havelaar an. Dieses Produkt verfolgt im Bereich der Nachhaltigkeit einen strengen Ansatz. Fairtrade Max Havelaar setzt beim arbeitsintensiven und oftmals nicht regulierten Kleingewerbebau an. Dabei setzt sich die Organisation für einen besseren Schutz von Mensch und Umwelt ein. Nebst dem Verbot von Kinderarbeit oder Massnahmen rund um den Gesundheitsschutz sowie Unfallprävention erhalten die zertifizierten Minen eine Fairtrade-Prämie von USD 2‘000 pro Kilogramm Gold. Diese ermöglicht den Minen, ihre Produktion nachhaltiger auszurichten und Verbesserungen für die Mineure, ihre Familien und ihr Umfeld umzusetzen.

Das Fairtrade-Gold ist erhältlich als 1g, 5g und 10 Gramm Plättchen, welches mit einem Faitrtrade-Code versehen ist. Damit können unsere Kunden auf der Website www.maxhavelaar.ch herausfinden, aus welcher Mine das Gold stammt. Diese Transparenz ist möglich dank der konsequent getrennten Behandlung des Fairtrade-Golds von der Mine bis zu unserem Schalter.

 

Die GKB vertreibt zusätzlich Goldbarren mit Prägung der Graubündner Kantonalbank. Diese Goldbarren entsprechen dem «LBMA RGG Standard» (London Bullion Market - Responsible Gold Guidance, siehe Absatz Vermögensverwaltung) und werden ausschliesslich von der Schweizer Raffinerie Valcambi SA bezogen.

 

Umsetzung in der Vermögensverwaltung

Innerhalb der Vermögensverwaltung setzt die GKB auf den Responsible Gold Guidance-Standard der LBMA. Der RGG-Ansatz zielt darauf ab, einerseits die Implementierung der OECD-Richtlinien (UN-Global-Compact) zu fördern und andererseits die Transparenz der Lieferketten des Goldes zu erhöhen. Zusätzlich zu den RGG-Richtlinien haben wir weitere Restriktionen gesetzt. So beziehen wir nur noch Gold von Schweizer Raffinerien, welche weitere Bestrebungen rund um die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien verfolgen (z.B. Swiss Better Gold Initiative oder Responsible Jewellery Council). Der aktuelle Goldbestand in der GKB Vermögensverwaltung entspricht den genannten Richtlinien. Im Sinne von Negativ-Kriterien schliessen wir zudem Konfliktregionen (aktuell zum Beispiel diverse Länder in Afrika) als Bezugsländer aus. Aspekte der Nachhaltigkeit setzen wir somit auf Stufe Ausschlüsse (Regionen, Raffinerien, nicht-RGG Gold), ESG-Integration (RGG-Richtlinien) sowie auf Stufe Engagement (hinterfragen und konfrontieren unserer Gegenparteien rund um das Thema Ausschlüsse von Regionen und Raffinerien) um.

Die GKB als Asset Manager verbindet das Thema Nachhaltigkeit mit der modernen Portfolio-Theorie. Gold wird weiterhin ein Bestandteil unserer Portfolios sein – die Schwierigkeiten im Umgang mit dieser Anlageklasse sind uns jedoch bewusst. Wir sind überzeugt, dass wir mit den von uns umgesetzten Massnahmen einen Beitrag dazu leisten, Missstände aufzudecken und wir unterstützen einen stetigen Verbesserungsprozess der Branche. Zudem reduzieren wir mit eine konsequenten Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsphilosophie das Risiko und erhöhen damit die Qualität unserer Portfolios.

 

Auf der Seite www.gkb.ch/gold finden sie alle Informationen zu unserem Goldangebot. Kontaktieren sie ihre Beraterin oder ihr Berater für weitere Informationen.

 


Gemeinsam wachsen.