GKB als «Best Recruiter Schweiz» ausgezeichnet

Graubündner Kantonalbank erreicht Rang 1 in der Finanzbranche

Chur, 20. Juli 2018 – Die Graubündner Kantonalbank (GKB) erhält erneut den Award «Best Recruiter Schweiz» 2017/2018. Die Auszeichnung stützt sich auf die grösste Recruiting-Studie mit über 400 getesteten Arbeitgebern in der Schweiz und Liechtenstein. In der Branche Banken und Finanzdienstleistung erreicht die GKB den ersten Platz.

Best Recruiters untersuchte zum fünften Mal die Recruiting-Qualität der Top-Arbeitgeber in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Österreich. Für 2017/2018 erhält die GKB erneut das Gold-Zertifikat «Best Recruiter Schweiz».

 

GKB führend in der Schweizer Finanzbranche

Die Studie berücksichtigt über 400 Unternehmen in der Schweiz und Liechtenstein. In der Kategorie Banken/Finanzdienstleistungen belegt die GKB den ersten Platz, in der Gesamtwertung erreicht sie Platz 9. «Nichts ist im Wettbewerb um Fachkräfte und Talente glaubwürdiger, als aufgrund von objektiven Kriterien durchgeführte Benchmark-Verfahren von externen Experten sowie Empfehlungen der bestehenden Mitarbeitenden», freut sich Alexander Villiger, Leiter Personal, über das Abschneiden der GKB.

 

Grösste Studie zu Personalrekrutierung

«Best Recruiters» ist die grösste Studie über Personalrekrutierung im deutschsprachigen Raum. Sie untersucht die Unternehmen anhand von 136 Kriterien hinsichtlich ihrer Recruiting-Aktivitäten in folgenden Bereichen: Karriere-Website, Mobile Recruiting, Social Web, Online-Stellenausschreibungen, Bewerbungsresonanz, Usability im Bewerbungsprozess, Initiativen im Bereich Talent Relationship Management sowie die Reaktion auf die Kontaktaufnahme von Bewerberinnen und Bewerbern per E-Mail und Social Media.

 

 

In der Branche Banken und Finanzdienstleistung erreicht die GKB den ersten Platz.

 Ihre Zusatzinfos

Medienmitteilungen
Recht­li­che Hin­wei­se
Die auf die­ser Web­sei­te an­ge­bo­te­nen Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen sind Per­so­nen mit Wohn­sitz in be­stimm­ten Län­dern nicht zu­gäng­lich (Dis­clai­mer).
Gemeinsam wachsen.