Soziale Schwerpunkte - Produktverantwortung

Soziale Schwerpunkte – Produktgestaltung.

Auf Basis langfristiger Interessen im Sinne künftiger Generationen.

Wir richten unsere Produkt- und Dienstleistungsgestaltung sowie die Vertriebskanalsteuerung und das Pricing an ökonomisch, ökologisch, aber auch sozial verantwortbaren nachhaltigen Gesichtspunkten aus.

 

  • Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen
  • Kredite
  • Finanzierungen
  • Prozessoptimierungen und Kooperationen
  • Werbung

Innovative Lösungen und Entwicklungen
Neue Produktlandschaft: Im Berichtsjahr haben wir unser Produkt- und Dienstleistungsangebot um einige innovative Lösungen und Entwicklungen erweitert und damit auf aktuelle Kundenbedürfnisse reagiert. So konnten wir mit einer neuen Anlagewelt ins Jahr 2019 starten. Sämtliche Anlageprodukte und die dazugehörige Preisgestaltung wurden neu konzipiert, angepasst und aufeinander abgestimmt. Bei der Neuausrichtung unserer Produktlandschaft orientierten wir uns an den Bedürfnissen unserer Kundschaft und an regulatorischen Rahmenbedingungen. Dabei ergänzten wir unser Angebot durch neue Anlagelösungen und passende Preismodelle. Der neu entwickelte GKB Anlage-Assistent bildet dabei das Tor zur zeitgemässen Anlagewelt der Bank.


Vielfalt und Chancengleichheit

Mit dem neuen GKB Anlage-Assistenten wird die Anlagewelt der GKB auf einfache und moderne Art erlebbar.

Neuer Vorsorgefonds mit flexibler Aktienquote
Für Sparerinnen und Sparer bleibt die Situation wegen des niedrigen Zinsniveaus angespannt. Die GKB reagiert darauf und schafft mit dem Vorsorgefonds 25 eine neue Vorsorgelösung. Anlegerinnen und Anleger profitieren mit den GKB Vorsorgefonds von höheren Ertragschancen als mit dem Sparen-3-Konto. Zudem lassen sich Steuern sparen, da einbezahlte Beiträge vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können.

Neues Filialkonzept
Wir haben unsere Regionalsitze Landquart, Ilanz, Thusis, Domat/Ems und Flims modernisiert und den veränderten Kundenbedürfnissen angepasst. Nach wie vor bieten wir unseren Kundinnen und Kunden sämtliche Bankdienstleistungen an. Dazu gehören die Anlageberatung und Vermögensverwaltung sowie Finanzierung und Vorsorge. Auch können weiterhin einfache Geschäfte wie Kartenbestellungen und Zahlungen abgewickelt werden. Unsere neuen Regionalsitze kommen ohne klassische Schalter aus. Stattdessen bildet ein modern gestalteter Empfang die zentrale Anlaufstelle in der neuen Kundenhalle. Kundinnen und Kunden finden eine einladende und diskrete Atmosphäre vor: Unsere Berater bewegen sich frei und gehen direkt auf die Kunden zu. Eine Lounge-Ecke lädt zum Verweilen ein und wird für die Kundenpflege genutzt. Auf diese Weise positionieren wir uns als moderne Beratungsbank.

 

Neue Sicherheiten für das GKB e-Banking
Rund 75’000 Kunden nutzen das e-Banking der GKB. Dazu führten wir im Berichtsjahr das zeitgemässe Log-in-Verfahren CrontoSign Swiss ein. Das neue System ist einfach zu bedienen und genügt höchsten Sicherheitsstandards. Mit CrontoSign Swiss ersetzt die GKB ihr bisheriges Anmeldeverfahren für e-Banking mit SMS-Code und Sicherheitsliste. Für das neue Log-in steht Kundinnen und Kunden eine Gratis-App für iOS, Android und Windows-Phone zur Verfügung. Die Einführung von CrontoSign Swiss erfolgt gestaffelt. Bis Ende des ersten Quartals 2019 profitieren alle Kunden vom zeitgemässen Log-in. Die Umstellungsphase begleitet eine breit angelegte Informationskampagne. CrontoSign Swiss ist ein innovatives Authentifizierungsverfahren. Es codiert persönliche Log-in-Daten in ein farbiges Mosaik. Dieses erscheint nach der Anmeldung mit Vertragsnummer und Passwort im e-Banking. Scannt der Kunde das Mosaik mit seiner Smartphone-Kamera, entschlüsselt die CrontoSign Swiss-App auf seinem Gerät einen persönlichen, einmaligen Passwortzusatz. Dieser lässt sich manuell in das entsprechende Feld der Log-in-Maske übertragen. Für Kundinnen und Kunden ohne Smartphone steht ein Lesegerät zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. CrontoSign Swiss wird sowohl beim Log-in, als auch bei Zahlungsfreigaben angewendet. Das neue Anmeldeverfahren bietet erhöhte Sicherheit gegenüber herkömmlichen Lösungen.

 

Zwei neue Strategiefonds
Mit unseren neuen Strategiefonds bieten wir Anlegern die Möglichkeit, bereits mit kleineren Beträgen an den Börsen zu partizipieren. Mit einem Tail-Risk-Schutz gegen Extremrisiken besitzen diese Fonds ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber bisherigen Strategiefonds auf dem Markt. Für Privatanleger ist es zeitaufwendig und schwierig, die richtigen Titel für ein breit diversifiziertes Portfolio zu selektionieren. Häufig fehlen auch die finanziellen Mittel. In einem solchen Fall sind Strategiefonds sinnvoll. Sie investieren systematisch in zahlreiche Aktien, Obligationen und alternative Produkte. Privatkunden kommen bei Investitionen in Strategiefonds über das GKB Anlage-Depot in den Genuss regelmässiger Erträge. In beiden Fällen sind die Fondsanteile ausschüttend. Mit den Strategien «Einkommen» durchschnittlich 22.5 Prozent Aktien) und «Ausgewogen» (durchschnittlich 45 Prozent Aktien) wählen Kunden, wie viel Risiko beziehungsweise Kursschwankungen sie eingehen wollen. Verlustrisiken von Finanzprodukten – insbesondere die Möglichkeit von Tail Risks – schätzen Anleger oft nicht richtig ein. «Tails» sind grosse Verluste, die häufiger vorkommen, als die Normalverteilung der Renditen erwarten lässt. Beide Fonds beinhalten zur Sicherheit den sogenannten Tail-Risk-Schutz. Sobald entsprechende Indikatoren ein erhöhtes Risiko anzeigen, werden die Aktienpositionen reduziert.

GKB lanciert italienischsprachige Website
Vor zwei Jahren wechselte die GKB auf eine neue Website, die – im Gegensatz zur Vorgängerversion – einen mehrsprachigen Internetauftritt ermöglicht. Kurz darauf führte die Bank ihr Online-Kundencenter ein. Dank den neuen technischen Möglichkeiten können wir jetzt eine italienische Version der beiden Plattformen anbieten. Das e-Banking steht Kundinnen und Kunden der GKB bereits seit mehreren Jahren in deutscher und italienischer Sprache zur Verfügung.

https://www.gkb.ch/it

Digitale Lösungen der GKB erleben und testen
Die GKB war an den Messen «vifa18» in Cazis und «EBexpo 2018» in Scuol zu Gast. Am Stand konnten sich Besucherinnen und Besucher von den Vorteilen der digitalen Lösungen der Bank überzeugen und diese selbst testen. Ausserdem war eine 3D-Brille im Einsatz für virtuelles Besichtigen von Wohnungen und Häusern. Nie war es so einfach, die digitalen Dienstleistungen der GKB live zu erleben und gleich zu testen. Im Fokus des GKB Auftritts standen das e-Banking – die sichere Bank für zu Hause, die kostenlose App für Banking unterwegs via Smartphone und Tablet sowie das Online-Kundencenter, in dem bequem Bargeld nach Hause bestellt oder Beratungstermine vereinbart werden können. Ebenfalls gab es Informationen zum GKB Finanzassistenten, über bargeldloses Bezahlen via Handy und vieles mehr. Wer sich für ein Wohnobjekt interessiert, kam bisher nicht um eine Besichtigung vor Ort herum. Mit der 3D-Brille des Immobilienportals newhome.ch kann man sich den Weg sparen. An den Messeständen der GKB erhalten Besucherinnen und Besucher einen virtuellen Einblick in die Räume, können sich darin bewegen und diese nach eigenen Wünschen einrichten.

Ausbau persönliche Beratung – digitale Lösungen erleben
Die GKB hat ihre Kundenhalle am Postplatz in Chur den veränderten Bedürfnissen in Bezug auf Bankdienstleistungen angepasst. Interessierte können jetzt an der neuen «Digital Banking Insel» die vielfältigen digitalen Lösungen und Produkte der Bank selbst testen und sich von den Vorteilen überzeugen. Zu den Möglichkeiten für das selbständige Erledigen von diversen Bankgeschäften gehören:

  • GKB Mobile Banking: Mit der kostenlosen App für Smartphone und Tablet lassen sich Bankgeschäfte von unterwegs erledigen
  • GKB e-Banking: bietet einfach bedienbare und sichere Lösung für alle Bankgeschäfte
  • GKB Finanzassistent: Mit der Mobile App und im e-Banking behalten Kundinnen und Kunden alle Einnahmen und Ausgaben im Blick
  • Online-Kundencenter: ermöglicht es, bequem Schweizer Franken und Fremdwährungen nach Hause zu bestellen, Beratungen zu vereinbaren, Dokumente sicher an die Bank zu übermitteln sowie die Übersicht über Kreditkarten zu behalten
  • TWINT – das digitale Portemonnaie: Mit der TWINT-App lässt es sich schnell und einfach mit dem Smartphone an der Ladenkasse oder im Internet bezahlen
  • Apple Pay und Samsung Pay: Die mobilen Bezahllösungen ermöglichen es, einfacher und sicherer weltweit mit dem Smartphone in zahlreichen Geschäften und an Ticketautomaten zu bezahlen
  • Kontaktloses Bezahlen mit der GKB Maestro-Karte und den GKB Kreditkarten

Vielfalt und Chancengleichheit

 

Die digitale Schalterinsel macht elektronische Produkte erlebbar und nimmt Benutzerinnen und Benutzern die Angst, dass sie dabei etwas falsch machen könnten.

Beratungs-Mandat für institutionelle Kunden
Das neue «GKB Beratungs-Mandat Institutionelle» verbindet Technik mit persönlicher Beratung. Mit dieser Kombination wollen wir nun auch Institutionen optimale Rendite-Chancen für ihre Anlagen ermöglichen. Das neue Produkt richtet sich an Institutionen, die ihre Anlageentscheide selbst fällen und gleichzeitig von einer qualifizierten, digital unterstützten Beratung profitieren möchten. Jedes individuelle Portfolio wird mittels modernster Software laufend überwacht. Bei Abweichungen zu den definierten Präferenzen und bei neuen Anlageideen wird der Kunde umgehend kontaktiert. Mit unserer softwareunterstützten Anlageberatung begegnen wir der wachsenden Komplexität im Anlagegeschäft. Dabei steht uns das gesamte Fachwissen des GKB Investment Centers zur Verfügung.

Neue Kursangebote: Einstieg ins e-Banking sowie Erbschaftsberatung
Die GKB und Pro Senectute Graubünden boten im Berichtsjahr im Kanton kostenlose Kurse zum Thema e-Banking an. Die GKB engagiert sich aktiv als Partnerin der Pro Senectute Graubünden zugunsten von Seniorinnen und Senioren. Seit 2006 unterstützen wir Kurse sowie Beratungen und fördern damit die Selbständigkeit und Lebensqualität im Alter. An diesem Kurs lernen Interessierte nützliche und unkomplizierte Anwendungsmöglichkeiten zum e-Banking. Zudem erhalten sie Informationen zum Umgang mit der GKB Mobile Banking App und lernen die Vorteile von bargeldlosen Bezahlvarianten und deren Anwendung kennen.

Darüber hinaus boten GKB und Pro Senectute Graubünden im Kanton kostenlose Kurse zum Thema Erbschaft an. Beim Kurs Erbschaft zeigen unsere Fachspezialisten folgende Themen mit Praxisbeispielen auf: Grundsätze des Güter- und Erbrechtes, Möglichkeiten zur Optimierung der gesetzlichen Nachfolge, Übertragung von Immobilien zu Lebzeiten, Schenken oder Abtreten, Nutzniessung oder Wohnrecht, Erbschaftsplanung, Erwachsenenschutzrecht und Patientenverfügung.

Minergie®-Hypotheken
Die GKB verfügt über eine Produkt- und Dienstleistungspalette im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. So wurden bis heute viele Minergie®-Hypotheken im Kanton Graubünden finanziert. Damit trägt die Bank zur Förderung des energieeffizienten Wohnbaus bei. 2018 belief sich der Bestand von Minergie®-Hypotheken auf 75 Finanzierungen mit einem Volumen von insgesamt 49.7 Millionen Franken. Aktuell werden im Rahmen der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative neue Ansätze zur Förderung von Renovationsbauten und zur Unterstützung von Energieberatungen geprüft.

Nachhaltige Anlagestrategie
Die Gestaltung der Anlagestrategie der GKB wird massgeblich durch die Grundwerte der Bank beeinflusst. Diese orientieren sich am Grundsatz der Nachhaltigkeit. Unter Nachhaltigkeit wird eine Entwicklung verstanden, welche die Bedürfnisse der Gegenwart berücksichtigt, ohne diejenigen zukünftiger Generationen einzuschränken. Bei der Investition in Vermögenswerte werden bei nachhaltigen Anlagen ökologische, soziale und Governance-Aspekte in die Entscheidungsfindung einbezogen. Wir haben uns 2010 das mittelfristige Ziel gesetzt, über 50 Prozent der im Einflussbereich der GKB stehenden Vermögen nachhaltig zu investieren. Diese Zielquote konnten wir jederzeit halten. 2018 betrug der Anteil an nachhaltigen Anlagen 60 Prozent. Als Kantonalbank, welche ihre sozialen Verpflichtungen gegenüber dem Kanton und der Bevölkerung wahrnimmt, haben wir unser Produktportfolio im Nachhaltigkeitssegment weiter ausgebaut. Kunden können sowohl nachhaltige Vermögensverwaltungsmandate als auch nachhaltige Beratungsmandate bei der GKB abschliessen. Zudem werden wir 2019 im Rahmen eines Projektes unseren gesamten Anlageprozess mit Mindeststandards in Bezug auf Nachhaltigkeit in der Titelselektion ausstatten. Durch die Verbindung unserer langjährigen Erfahrung im Anlagegeschäft mit einem nachhaltigen Ansatz in der Titelselektion generieren wir einen Mehrwert und leisten gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft.

Nachhaltigkeit im Kreditgeschäft
Die GKB fördert die Nachhaltigkeit im Ausleihungsgeschäft nicht nur mit spezifischen Angeboten für Kundinnen und Kunden, unter anderem mit Vergünstigungen für nachhaltiges Bauen. Sie achtet bei der Kreditvergabe auch darauf, dass bei von ihr finanzierten Projekten die Nachhaltigkeitsstandards eingehalten werden.

Risikochecks bei Kreditvergaben
Umweltrisiken, denen sich der Kreditnehmer aussetzt, können einschneidende Folgen für den Kunden, aber auch für das Ansehen der finanzierenden Bank haben. Nicht zuletzt können daraus auch direkte finanzielle Risiken für das Finanzinstitut entstehen. Bei der Kreditvergabe berücksichtigen wir deshalb neben ökonomischen auch ökologische und soziale Risiken.

Im Gegensatz zu international tätigen Instituten hat die GKB den Vorteil, durch ihre lokale Verankerung und die enge Kundenbindung direkten Einblick in die von ihr finanzierten Unternehmen zu erhalten. Auf diese Weise können wir, ohne dafür spezielle Prozesse anwenden zu müssen, die Einhaltung von Umwelt- und Sozialkriterien bei allen Kunden auf einfache Weise überprüfen.

Eine erhöhte Sensibilität ist jedoch dort erforderlich, wo sich die GKB in Konsortien mit andern Banken für Grosskredite ausserhalb des eigenen Wirtschaftsraums zusammenschliesst. Bei diesen Geschäften setzen wir noch höhere Massstäbe als im lokalen Geschäft an.

Umweltrisiken
Firmenkredite werden von der GKB jedes Jahr nicht nur aus Risikosicht überprüft. Es erfolgt auch eine Beurteilung der ökologischen Risiken oder Altlasten bei gefährdeten Liegenschaften. Dank des starken Umweltbewusstseins, welches die Bündner Wirtschaft unter anderem auch infolge der touristischen Entwicklung bereits seit Jahren wahrnimmt, ist das lokale Gewerbe solchen Risiken jedoch nur sehr begrenzt ausgesetzt.

Projekte im Energiesektor
Die GKB unterstützt mit ihren Finanzierungen auch aktiv ökologisch nachhaltige Investitionsvorhaben. Standortbezogen handelt es sich primär um Projekte im Energiesektor. So vergibt die Bank unter anderem Kredite zum Bau von Biogasanlagen, für die Produktion von Ökostrom oder den Aufbau von Fernwärmenetzen. Per Ende 2018 stellten wir 481 Millionen Franken für die Finanzierung von reinen Wasserkraftwerken sowie 19 Millionen Franken für Anlagen zur alternativen Stromerzeugung (Biomasse, Wind, Solar) zur Verfügung. Zudem engagieren wir uns in der Förderung des ökologischen Bauens, sowohl bei Neubauten als auch bei der energetischen Sanierung bestehender Liegenschaften.

Fonds zur Förderung der Nachhaltigkeit
Zur Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens in der Gesellschaft unterhält die GKB seit 2011 einen Nachhaltigkeitsfonds. Mit dem Fondsvermögen werden im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung entsprechende Produkte und Dienstleistungen, Projekte, Vorhaben oder Engagements ermöglicht oder gefördert. Auf diese Weise wurden bis heute vier Solaranlagen in den Geschäftsstellen Scuol, Sedrun, Disentis und Ilanz im Umfang von rund 310’000 Franken realisiert. Geäufnet wird das Fondsvermögen durch die jährliche Rückvergütung aus der CO2-Lenkungsabgabe.

Vielfalt und Chancengleichheit

 

Die Solaranlage auf dem Dach der GKB Ilanz: Der aus Sonnenenergie gewonnene Strom wird für den Betrieb der Bank verwendet.

e-Business Management
Aus ökologischen Gründen baute die GKB ihr elektronisches Produkt- und Dienstleistungssortiment aus. Mit noch attraktiveren Preisen setzt sie Anreize für Kundinnen und Kunden, ihre Produkte und Dienstleistungen über elektronische Vertriebskanäle zu beziehen. Aus diesem Grund nutzen viele Kunden elektronische Dokumente sowie e-Banking beim Zahlungsverkehr oder Börsenhandel.

Partnerschaften
Im Produkt & e-Business Management werden Produkte, Dienstleistungen und Vertriebskanäle bezüglich Marktrelevanz, Wertschöpfung und Konkurrenzfähigkeit entwickelt. Häufig geht die GKB zu diesem Zweck Kooperationen ein, die neben ökonomischen auch nachhaltigen Gesichtspunkten genügen müssen. Dabei orientiert sie sich am «Best Partner»-Ansatz.

Erhebung der Kundenzufriedenheit
Besonderen Wert legen wir auf die regelmässige Erhebung der Kundenzufriedenheit. Dabei setzen wir auf Umfragen in Zusammenarbeit mit renommierten Instituten. Diese Umfragen werden themenspezifisch durch eigene Befragungen vertieft. Die Befragungen erlauben uns eine Einschätzung der generellen Marktstärke der GKB in verschiedenen Dimensionen (Marktanteile, Zufriedenheit, Produktnutzung etc.) und im Vergleich mit unseren Mitbewerbern. Sie geben uns zudem wichtige Informationen zur Zufriedenheit mit unseren Dienstleistungen, Produkten und unserem Service. Damit verfügen wir über wertvolle Hinweise zur weiteren Verbesserung der Kundenzufriedenheit sowie zur Stärkung der Martkpositionierung der GKB.

Gesetzeskonformität im Marketing
Die GKB sorgt mit klaren Instruktionen und Weisungen für den korrekten Umgang mit folgenden Themen: Einhaltung der börsenrechtlichen Melde- und Informationspflichten, Vermeidung von Verstössen gegen die Bestimmungen über den unlauteren Wettbewerb, Einhaltung von Daten- und Persönlichkeitsschutz sowie Urheberrecht, Vermeidung von Verletzungen rundfunkrechtlicher Schranken und von Auflagen im Zusammenhang mit Aussenwerbung, Vermeidung von Missachtungen gesetzlicher Auflagen im Bereich Lotterieverbot/Werbegewinnspiele und Preisbekanntgabeverordnung sowie verantwortungsbewusste Nutzung sozialer Netzwerke.

 Ihre Kontaktperson

Plutarch Chiotopulos

Redaktor Marketing und Kommunikation
+41 81 256 83 13

Profil ansehen

Gemeinsam wachsen.