GKB Hauptsitz Chur

Steigende Zinsen – welche Aktien profitieren?

Datum: 25.10.2021 
Autor: Adrian Schneider

 

​Steigen die Preise im Allgemeinen an, spricht man von Inflation. Wenn man die Preise von heute mit denjenigen von vor einem Jahr vergleicht, sieht man teilweise eine deutliche Steigerung. Was bedeuten die höheren Inflationsraten für Anlegerinnen und Anleger?

«Value-Aktien aus Europa erachten wir derzeit als attraktiv.»

 

Insbesondere in den USA sind die Inflationsraten stark angestiegen und verharren auf hohem Niveau. In der Eurozone und der Schweiz steigen die Verbraucherpreise zwar ebenfalls an, sie befinden sich jedoch insbesondere in der Schweiz auf einem moderaten Level. Die massive Stimulierung der Wirtschaft in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie führte zu einem hohen Nachholbedarf und zu Lieferengpässen in einzelnen Regionen. In einigen Segmenten lässt sich als Folge ein hoher Preiseffekt feststellen. Der Preisauftrieb wird zudem durch den Basiseffekt verstärkt. Von einem solchen Effekt spricht man, wenn der Basiswert aussergewöhnlich tief war, und damit die prozentuale Veränderung – bei gleicher absoluter Veränderung – sehr hoch ausfällt.

Was bedeuten die höheren Inflationsraten für Anlegerinnen und Anleger? Soviel vorweg: Eine lange andauernde Phase hoher Inflation ist weder gut für Sparer noch für die Wirtschaft. Darum führt die aktuelle Entwicklung der Preise zu regen Debatten an den Finanzmärkten. Eine Konsequenz der Inflation ist, dass die langfristigen Zinsen angestiegen sind. Zum einen möchten Marktteilnehmer für die höhere Inflation entschädigt werden – und zum anderen wird davon ausgegangen, dass ab einem gewissen Punkt die Zentralbanken die kurzfristigen Zinsen anheben werden, um der Inflation entgegenzuwirken.

So haben die steigenden Teuerungsraten in einigen Schwellenländern sowie vereinzelt auch in Europa bereits zu Zinserhöhungen durch die Notenbanken geführt. Was die US-Notenbank Fed betrifft, könnte das «Tapering», also die Reduktion des Anleihekaufprogramms, im November beschlossen werden. Selbst dann bleibt die geldpolitische Ausrichtung ungewöhnlich locker, insbesondere mit Blick auf die konjunkturellen Rahmenbedingungen.

Wie entwickeln sich die Aktienmärkte im Umfeld steigender Zinsen? Eine Betrachtung der einzelnen Sektoren seit dem Tief der Zinsen im August 2020 zeigt, dass insbesondere diejenigen Sektoren profitiert haben, welche in den Vorjahren eine vergleichsweise schwache Performance erzielt hatten. Konkret sind dies Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Energie sowie teilweise auch der Industrie. Bei den erwähnten drei Sektoren handelt es sich um solche, die klassischerweise einen grossen Teil an sogenannten «Value»-Aktien beinhalten. Dies sind Aktien, die gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis günstig sind oder aber auch eine hohe Dividende bezahlen. In der Schweiz sind dies zum Beispiel Unternehmen wie UBS oder Zurich Insurance.

Zusammenfassend gilt: «Value»-Aktien aus Europa erachten wir derzeit als attraktiv, da sie relativ günstig bewertet sind. Zudem bieten sie Schutz vor steigenden Zinsen. Wir gehen davon aus, dass das aktuelle Umfeld weiter anhält und haben deshalb in unseren Anlagestrategien europäische «Value»-Titel taktisch übergewichtet.

 

Gemeinsam wachsen.