GKB Postplatz

Der Anfang einer grösseren Korrektur?

Datum: 23.08.2021 
Autor: Daniel Lüchinger


An den Aktienmärkten ist es in der vergangenen Woche zu teils kräftigen Kursverlusten gekommen. Per Saldo verlor der Weltaktienindex in den letzten fünf Handelstagen 1.1 Prozent und fiel zeitweise auf das Niveau von Anfang August zurück. In Europa (-1.9 Prozent), in Asien und in den Schwellenländern (-4.0 Prozent) korrigierten die Aktienmärkte deutlich stärker, während sich die Kursabgaben in den USA (-0.6 Prozent) in Grenzen hielten. Erneut besser gehalten hat sich der Heimmarkt, der von seinen defensiven Qualitäten profitierte und lediglich um 0.4 Prozent nachgab. Ist dies der Anfang einer grösseren Korrektur am Aktienmarkt?


«Der Ausblick für Aktien bleibt positiv.»


Für den Kursrutsch der letzten Woche sind drei massgebliche Treiber auszumachen:


1. Die US-Notenbank Fed könnte die Anleihenkäufe bereits in diesem Jahr reduzieren: Die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der Notenbank vergangene Woche zeigte, dass die Mehrheit der Mitglieder den Start des sogenannten «Taperings» noch in diesem Jahr für angebracht hält. Viele Investorinnen und Investoren sind offenbar davon ausgegangen, dass sich das Fed mit der Rückführung der Anleihenkäufe noch etwas mehr Zeit lässt.

2. Viele Börsenindizes befinden sich nahe oder gar auf Allzeithöchstständen: Die hohe Bewertung und die jüngsten Rekordstände machen die Aktienmärkte für Gewinnmitnahmen anfällig.

3. Die hochansteckende Delta-Variante gefährdet den Konjunkturaufschwung: Tatsächlich nehmen die Fallzahlen vielerorts wieder stark zu – besonders in den USA. Im Unterschied zu Europa steigen dort parallel zu den Fallzahlen auch die Hospitalisierungen und die Todesfälle an.


Trotz steigender Verunsicherung werden die Aktienmärkte auch dieses Mal rasch einen Boden finden. Die möglichen Anlagealternativen sind schlichtweg zu unattraktiv. Erste Anzeichen einer Bodenbildung sind an den asiatischen Aktienmärkten zu erkennen, welche zum Wochenauftakt um knapp 2 Prozent avancierten. Zudem wird die Weltwirtschaft in den kommenden Quartalen weiterhin überdurchschnittlich wachsen, der Ausblick bleibt somit intakt. Die Delta-Variante wird die wirtschaftliche Erholung dabei nicht in Frage stellen. Der Anstieg der Neuinfektionen hat sich bislang kaum negativ auf die Mobilität ausgewirkt. Die hohe Impfquote und anhaltenden Impffortschritte in vielen Ländern dürfte dafür sorgen, dass dies so bleibt. Auch die Diskussion um eine Straffung der Geldpolitik ist nicht neu und stellt daher keine Überraschung dar. Ein Vorziehen des «Taperings» in den USA macht somit keinen wesentlichen Unterschied.


Bei der Korrektur an den wichtigsten Börsenplätzen der letzten Woche handelt es sich um eine gesunde Gewinnmitnahme. Zwar sind weitere Kursrückschläge in der kurzen Frist nicht auszuschliessen. Der Ausblick für die Aktienmärkte bleibt aber weiterhin positiv. Unternehmen mit hoher Profitabilität, einer soliden Finanzierung und nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen bieten noch immer attraktive Renditemöglichkeiten.





Gemeinsam wachsen.