QR-Rechnung

Ihre neue QR-Rechnung. Unser Überblick.

Mehr Klarheit zur Einführung der neuen QR-Rechnung.

Die QR-Rechnung ersetzt ab Mitte 2020 die heutigen Einzahlungsscheine. Was im schlichten Schwarz-Weiss-Look nicht mehr aussieht wie ein früherer Einzahlungsschein in Rot oder Orange, ist im Kern jedoch einer geblieben. Die QR-Rechnung ist das sichtbare Resultat einer grossen Reform im Schweizer Zahlungsverkehr (Harmonisierung im Schweizer Zahlungsverkehr).



Ihre Vorteile


  • Rasche Debitorenbewirtschaftung
    Durch steigende Automatisierung verbessert sich die Qualität der Datensätze, was den Zahlungsabgleich vereinfacht

  • Unabhängig
    Die QR-Rechnung kann selber erstellt und ausgedruckt werden (bitte Guidelines beachten auf www.paymentstandards.ch)

  • International
    QR-Rechnungen können in Schweizer Franken und in Euro ausgestellt werden

  • Ohne Medienbruch
    Durchgehend digitale, automatisierte Zahlungsreferenzen vom Auftraggeber bis zum Empfänger



QR-Rechnungsbelege (ohne Referenz) können Sie direkt im GKB e-Banking bestellen oder in PDF-Form herunterladen.

Die Vorteile für Rechnungsempfänger haben wir für Sie hier zusammengestellt. Falls Sie die Kreditorenrechnungen direkt in Ihrer Software begleichen, nehmen Sie Kontakt mit dem entsprechenden Hersteller auf.

 

  • Was ist eine QR-Rechnung
  • Gut zu wissen
  • Vergleich bisheriger Einzahlungsschein / Zahlteil QR-Rechnung
  • Voraussetzungen zur Einführung der QR-Rechnung

Die QR-Rechnung bezeichnet eine Rechnung mit integriertem Zahlteil und Empfangsschein. Der QR-Rechnungsbeleg besteht aus einem digitalen (QR-Code) und einem analogen Element (lesbare Zahlungsinformationen). Die Nutzung dieser beiden Möglichkeiten hat den Vorteil, dass die Rechnung sowohl über elektronische Geräte als auch manuell gelesen und eingegeben werden kann.


QR Rechnung

  • Die QR-Rechnung verwendet als Kontoangabe ausschliesslich die IBAN. Die bisherige Konto-Nummer (bspw. 01-555-5) wird als Angabe des Empfängerkontos nicht mehr verwendet.

  • Bei der QR-Rechnung handelt es sich um einen aufgedruckten Informationsteil auf der Rechnung im A6 Format. Die Informationen können sowohl maschinell (QR-Code) als auch ohne technische Hilfsmittel und offline gelesen werden.

  • Die QR-Rechnung kann in CHF und EUR ausgestellt werden. Die Währungsabkürzung CHF oder EUR muss auf dem Zahlteil unterhalb des QR-Codes und links neben dem Betragsfeld angedruckt werden.

  • Im Feld «Referenznummer» sind die 27-stellige QR-Referenznummer (ehemals ESR-Referenznummer) oder die bis zu 25-stellige alphanumerische Creditor Reference gemäss ISO-11649-Standard zulässig.
  • Im heutigen Verfahren wird die ESR-Dienstleistung anhand der ESR-Teilnehmernummer (ESR-Kundennummer bei PostFinance) identifiziert. Dies führt beim Zahlungsempfänger zu einer hohen Automatisierung, da er anhand der Referenznummer den eingegangenen Zahlungsbetrag der entsprechenden offenen Rechnung zuweisen kann. Aufgrund der zu erwartenden regulatorischen Anforderungen und des Entscheids, in der Schweiz auf der QR-Rechnung das Konto des Zahlungsempfängers im IBAN-Format anzuwenden, musste eine Nachfolgelösung zur ESR-Teilnehmernummer konzipiert werden. Nach Prüfung mehrerer Varianten stellte sich heraus, dass die hohe Automatisierungsrate in Verbindung mit einer speziellen IBAN, der QR-IBAN, sichergestellt werden kann. Die Referenznummer (QR-Referenznummer oder ISO Creditor Reference) wird end-to-end durch die Finanzsysteme transportiert. Für mehr Informationen zum Umgang mit der Referenz: Informationen zur zukünftigen Rechnungsreferenz. Für die optimale Nutzung empfehlen wir Ihnen die Kontaktaufnahme mit Ihrem Softwarepartner.

 

Weitere wichtige Fragen und Antworten finden Sie unter Q&A Finanzplatz zum QR-Code.

Der Swiss QR-Code ersetzt die OCR-B-Codierzeile (Nr. 6), die rein numerische Informationen beinhalten. Im Swiss QR-Code hingegen sind alle auf dem Beleg angedruckten Informationen integriert wie z.B. ESR Referenznummer, Mitteilungen, Angaben zum Begünstigten und zum Zahler sowie der Betrag. Weitere Änderungen im Überblick.


Anlageerfolg


  1. Die bisherige Kontonummer wird durch die IBAN/QR-IBAN des Rechnungsstellers abgelöst. Diese beinhaltet die notwendigen Angaben zum Finanzinstitut des Empfängers sowie zum Gutschriftskonto.
  2. «Zugunsten von» wird neu mit «Zahlungsempfänger» oder «Endgültiger Zahlungsempfänger» angegeben.
  3. Als Referenz kann neu die QR-Referenz oder die Creditor Reference aufgeführt werden. Bei Eingabe der QR-IBAN im Feld «Konto» ist die Eingabe einer gültigen Referenz durch den Rechnungspflichtigen zwingend.
  4. Während «Einbezahlt von» bisher durch die Referenz festgestellt werden konnte und nicht zwingend angegeben wurde, wird neu der Zahlungspflichtige mit der gesamten Adresse aufgeführt.
  5. Die Währung wird neu in CHF und EUR möglich sein.
  6. Der Swiss QR-Code ersetzt die OCR-B-Codierzeile. Er kann mit jedem handelsüblichen Smartphone gelesen werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine Software nutzen, die eine QR-Rechnung generieren kann und den ISO-20022-Standard erfüllt.
  • Planen Sie bei Nutzung einer eigenen Faktura-Lösung frühzeitig die Implementation des QR-Zahlteils in Ihren zukünftigen Rechnungen. Befolgen Sie dabei die Gestaltungsvorgaben des Dokumentes auf Swiss Payment Standards.
  • Falls Sie Belegleser verwenden, müssen diese ab Mitte 2020 fähig sein, QR-Codes zu lesen. Nehmen Sie bei Unklarheiten Kontakt mit den Herstellern der Lesegeräte auf und stellen Sie so Ihre Verarbeitungseffizienz sicher. Achten Sie beim Kauf von neuen Lesegeräten für Einzahlungsscheine darauf, dass der Swiss QR-Code unterstützt wird.
  • Beziehen Sie die neuen Möglichkeiten der Rechnungsstellung (vereinfachte Eigenfakturierung, E-Mailfähigkeit, E-Rechnung usw.) in Ihre Fakturierungsstrategie ein und entscheiden Sie, wie Sie in Zukunft Ihre Rechnungen ausstellen wollen.
  • Beziehen Sie die neuen Möglichkeiten der erweiterten Informationsangaben bei QR-Rechnungen in Ihre Überlegungen Ihrer Rechnungsstellungs-Struktur mit ein (z.B. Verfahren mit strukturierter Referenz).
  • Integrieren Sie die IBAN / QR-IBAN in die betriebliche Buchhaltungssoftware (alle alten Kontonummern durch IBAN ersetzen) sowie in Ihren Kommunikationsvorlagen. Testen Sie dabei die Auswirkungen der Anpassungen Ihrer Kundenstammdaten in Ihren Buchhaltungs- und Zahlungssystemen und stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden und Lieferanten Ihre IBAN kennen und nutzen.
  • Ab 2021 gilt auch im Inlandzahlungsverkehr die IBAN-Pflicht. Ersetzen Sie bereits heute Ihre bestehenden Zahlungsvorlagen und Daueraufträge mit Ihrer IBAN.
  • Testen Sie die neue QR-Rechnung ausgiebig, insbesondere den QR-Code.

 Ihre Kontaktperson

Flavian Gieriet

Gruppenleiter Contact Center e-Banking
+41 81 256 91 91

e-banking@gkb.ch

Daniel Bärtsch

Kundenberater Contact Center e-Banking
+41 81 256 91 91

e-banking@gkb.ch

Renato Caviezel

Kundenberater Contact Center e-Banking
+41 81 256 91 91

e-banking@gkb.ch

Jürg Hartmann

Kundenberater Contact Center e-Banking
+41 81 256 91 91

e-banking@gkb.ch

Marco Menig

Kundenberater Contact Center e-Banking
+41 81 256 91 91

e-banking@gkb.ch

Alisha Fasser

Kundenberaterin e-Banking Vertragsverwaltung
+41 81 256 96 93

e-channels.vertrag@gkb.ch

Loredana Fürer

Kundenberaterin e-Banking Vertragsverwaltung
+41 81 256 96 93

e-channels.vertrag@gkb.ch

Lorena Goldner

Kundenberaterin e-Banking Vertragsverwaltung
+41 81 256 96 93

e-channels.vertrag@gkb.ch

Susanne Tschütscher

Kundenberaterin e-Banking Vertragsverwaltung
+41 81 256 96 93

e-channels.vertrag@gkb.ch

 Ihre Zusatzinfos

Recht­li­che Hin­wei­se
Die auf die­ser Web­sei­te an­ge­bo­te­nen Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen sind Per­so­nen mit Wohn­sitz in be­stimm­ten Län­dern nicht zu­gäng­lich (Dis­clai­mer).
Gemeinsam wachsen.