GKB bietet 60 Sommerjobs für Jugendliche an

Jetzt für einen Einsatz im Bündner Bergwald bewerben

Chur, 15. Mai 2020 – Bündner Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren aufgepasst: Die Graubündner Kantonalbank (GKB) und das Bergwaldprojekt bieten 60 Sommerjobs im Bergwald an. Das gemeinsame Projekt findet zum achten Mal statt und stösst auf grosse Nachfrage. Interessierte können sich bis 31. Mai 2020 bewerben. Ob die Einsätze wegen dem Coronavirus durchgeführt werden können, wird kurz vor den Projektwochen entschieden.

Dieses Jahr finden die Einsätze in Chur, Ilanz, Klosters und Bergün statt. 60 Jugendliche arbeiten im Juli und August eine Woche im Bündner Bergwald mit. Unter Anleitung von Forstfachleuten packen die Teenager bei verschiedenen Arbeiten an: Sie pflanzen, bauen Begehungswege und Zäune, pflegen Naturschutzflächen und machen viele weitere nützliche Arbeiten. Durch den Arbeitseinsatz erleben die Teilnehmenden den Bergwald hautnah und leisten einen Beitrag zum Erhalt der vielfältigen Schutzwirkungen des Bergwaldes. Für ihren Einsatz werden die Jugendlichen mit 500 Franken Lohn entschädigt.

 

60 sinnvolle Sommerjobs: Sich für den Bündner Bergwald engagieren und dabei Taschengeld verdienen.

 

Die gemeinsamen Projektwochen von GKB und Bergwaldprojekt finden 2020 zum achten Mal statt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Bergwaldprojekt, einer gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Trin, zeigt die GKB, dass sie die Anliegen von Umwelt und Gesellschaft ernst nimmt. Die Arbeitseinsätze sollen helfen, die Schülerinnen und Schüler an die Natur heranzuführen und ihnen die Funktion der einheimischen Wälder zu vermitteln.

 

Motivierte Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren, die sich für die Natur einsetzen wollen, können sich bis 31. Mai 2020 unter gkb.ch/sommerjobs bewerben.

 

Im Bergwaldprojekt gemeinsam Verantwortung für die Natur übernehmen.

 Ihre Zusatzinfos

Recht­li­che Hin­wei­se
Die auf die­ser Web­sei­te an­ge­bo­te­nen Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen sind Per­so­nen mit Wohn­sitz in be­stimm­ten Län­dern nicht zu­gäng­lich (Dis­clai­mer).
Gemeinsam wachsen.